Spielbericht vom 23.03.2018 TSV Lammertsfehn – SC Rhauderfehn 2:2 (0:1)

Nach langer Winterpause wurde endlich mal wieder gespielt. Die Pause hatten die Gäste besser verkraftet. Die ersten Minuten gingen klar auf das Konto von Rhauderfehn.

Danach kam der TSV besser ins Spiel und mischte ebenbürtig mit.

Herauskam ein schönes, faires Fußballspiel mit einem gerechten Remis.

Da diesmal kein Schiedsrichter zur Verfügung stand, sprang mal wieder Ralf Nagel (Notnagel) ein, der seine Sache einmal mehr sehr gut meisterte. Vielen Dank an dieser Stelle…

Wie Anfangs erwähnt, konnte Lammertsfehn in den ersten Minuten kaum eine Aktion ansetzen. Bis auf die 6. Minute. Nach einer Flanke von Gorgen Mohammad nimmt Henri Harms das Ding aus sieben Metern direkt volley. Den hat der Gästekeeper super pariert. Das wäre absolut ein Tor Wert gewesen – Schade.

Ansonsten Chancen für Rhauderfehn im Minutentakt. In der 13. Minute wohl die größte Möglichkeit, aber knapp vorbei.

Das war wohl der berühmte „Hallo-Wach-Effekt“.

Vier Minuten später eine schöne Flanke von Phillipp Kaminski über links, die Stefan Focken nur knapp verpasst.

Jetzt war es ein offener Schlagabtausch. 24. Minute. Der SC kombiniert sich durch, alleine vor Gerd, aber wieder haarscharf daneben. Das war dann vier Minuten später anders.

Zugegebener Maßen ein Top Angriff, der auch irgendwie schwer zu verteidigen war und der zufolge hatte, dass der Stürmer letztlich alleine vor Torhüter Gerd Börgmann auftauchte und ihm keine Chance ließ. Schwer zu verhindern, nicht zu halten – 0:1 Halbzeit.

Zweite Halbzeit begann genau umgekehrt. Lammertsfehn wollte offensichtlich was mitnehmen und fing auch genauso an.

Bis auf eine Kopfballmöglichkeit in der 38. Minute, spielte zunächst nur der TSV.

41. Minute. Foul im Strafraum an Florian Schreiber. Der gefoulte schießt selbst und… verschießt. Es bleibt bei der Führung für Rhauderfehn.

Aber es geht weiter. 45. Minute. Paß von Eike Oldermann auf Horst Janssen, der völlig blank steht, aber die Pille nicht mehr ganz erreicht.

Drei Minuten später ein Freistoß von Phillipp Kaminski. Florian Schreiber mit dem Kopf an den Pfosten. Das darf nicht wahr sein, aber Aufgeben gibt es nicht. Elf Minuten später.

Phillipp Kaminski bringt Gorgen Mohammad ins Spiel. Der bedankt sich mit einer präzisen Flanke wieder auf Phillipp, der per Kopf dem Keeper keine Chance ließ. Zu diesem Zeitpunkt das hochverdiente 1:1.

Der TSV drückt, aber in der 65. Minute kommt dann doch Rhauderfehn mit einem Ball in den Strafraum. Gerd Börgmann gelingt es nicht zu klären und irgendwie landet der Ball im Netz. Der alte Abstand ist wieder hergestellt – 1:2. Dabei wäre zumindest ein Punkt hochverdient.

Das haben sich dann auch Florian Schreiber und Horst Janssen gedacht. Eine Minute vor dem offiziellen Spielende erkämpft sich Flo die Kugel, sieht Hotte in der Mitte. Der völlig cool zum vielumjubelten 2:2.

Ein schönes Fußballspiel mit einem gerechten Ergebnis…

Tore:

28. Min.: 0:1

59. Min.: 1:1 Phillipp Kaminski

65. Min.: 1:2

69. Min.: 2:2 Horst Janssen

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com