Spielbericht vom 22.09.2017 SV Nortmoor – TSV Lammertsfehn 2:0 (1:0)

Ausgerechnet gegen den Nachbarn aus Nortmoor, der uns eh schon immer vor einer
schwierigen Aufgabe stellt, wurde die ohnehin schon große Personalnot noch größer. Mit den
Langzeitverletzten fehlten mit nun insgesamt 9 Spieler schon fast eine ganze Mannschaft.
Aber jammern hilft nicht, Mannschaft umstellen vielleicht. So spielt der Libero im Mittelfeld
und Mittelfeld Libero. Ein angestammter Abwehrspieler auch gerne im Sturm, etc.
Nachdem es in den ersten 10 Minuten übel aussah und der TSV irgendwie so gar keinen
Zugriff bekam, kämpfte sich Lammertsfehn immer mehr ins Spiel und steigerte sich immer
weiter zu einem Gegner auf Aufgenhöhe....
In der Anfangsphase geht gar nichts. Vorgenommen hatte man sich die Bälle möglichst flach
zu halten, den nächsten Mitspieler anspielen,notfalls auch lang zu klären. Rausgekommen
sind hohe Bälle, viele Fehlpässe, tiefes Drinstehen, was den Gegner absolut in die Karten
spielte. Nortmoor ließ Ball und Gegner nach Belieben laufen und kam im Minutentakt zum
Abschluß. Man hatte schlimmste Befürchtungen. In der 10. Minute erneut einer dieser
Angriffe. Nach schöner Kombination, zieht ein SV-er ab. Der Ball knallt an den Innenpfosten
und zurück. Gerd Börgmann im Tor konnte nur zuschauen.
Zwei Minuten später wird es dann ärgerlich. Kurz vorm 16-er prallt Zimbo mit dem Gegner
zusammen. Beide gehen zu Boden. Warum nun Nortmoor den Freistoß bekommt? Fragen
sich einige, aber dennoch. Videobeweis gibt es ja noch nicht, also gute Möglichkeit für den
Gastgeber und der nutzt diese natürlich. Mit einem klasse getretenen, unhaltbaren Freistoß
oben rechts ins Eck geht Nortmoor in Führung. Absolut verdient, wenn in der Entstehung
auch kurios und ärgerlich für Lammertsfehn.
Irgendwie hat es aber auch was ausgelöst. Der TSV wird langsam mutiger und hat nach 15
Minuten seine erste Möglichkeit. Tom Mansholt (der im Mittelfeld spielende Libero) kommt
über links, nimmt sich ein Herz und die Kugel geht aus gut 25 Metern knapp über das
Gehäuse.
Nur vier Minuten später Freistoß für Lammertsfehn. Tom Mansholt bleibt zwar in der Mauer
hängen, Der Ball kommt dennoch zu Gorgen. Der sieht Wolfgang Rosinski. Gute
Gelegenheit, aber der trifft nicht richtig – Arrrr. Schade.
Die letzten zehn Minuten laufen schon viel besser. Der TSV hat den Kampf angenommen
und kam nun häufiger zu eigenen Möglichkeiten. Gleich dreimal Ecke bringt nichts ein, aber
verschafft etwas Luft gegen die immer noch gefährlich angreifenden Nortmoorer. Halbzeit –
1:0 – Durchatmen.
Vielleicht geht noch was...

Zweite Halbzeit, 12 Minuten gespielt. Peter Scholz (eigentlich Abwehr) bringt Tom Mansholt
(eigentlich Libero) ins Spiel, der geht „ab durch die Mitte“, gönnt sich einen, aber verzieht
erneut. ABER Ist das das Mittel?
Auf der anderen Seite wieder ein Freistoß für den Gastgeber in der 52. Minute in
aussichtsreicher Position. Diesmal steht die Mauer gut und die Gelegenheit verpufft.
Kurz darauf spielt Gorgen auf Peter über rechts, der sieht Stefan Focken in der Mitte –
Mensch, wieder nicht, aber mittlerweile ist das Spiel ausgeglichen. Nortmoor nach wie vor
spielerisch besser, aber Lammertsfehn kämpft und spielt nun auch ruhiger und sicherer.
Kann man sich angucken, ist nun ein richtig gutes Spiel geworden.
In der 62. Minute wieder Nortmoor über links, kommt durch, zieht völlig freistehend ab, aber
Gerd verhindert mit einer Glanzparade die Vorentscheidung.
Das kann ich auch dachte sich Peter Scholz nur wenige Minuten später wohl. Der setzt sich
über rechts durch, schießt, aber der Keeper passt auf und kommt noch gerade ran.
5 Minuten später, quasi in der letzten Spielminute ist es wieder Peter, der sich über links
gleich durch drei Leute durchsetzt, dann aber doch hängen bleibt. Lammertsfehn rückt
nochmal auf, versucht alles um den Ausgleich noch zu schaffen und... und... und wird
bestraft.
Der Gegenzug von Nortmoor wird nicht energisch gestört. Es kommt zur Flanke von links,
auch hier geht keiner mehr richtig hoch, Kopfball, Gerd kommt nicht mehr richtig an die ille
und es steht 2:0. Der Schiri pfeift gar nicht mehr an. Sehr schade.
Lammertsfehn hat trotz der Personalnot alles versucht, alles gegeben, hat leider nicht
gereicht. Aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. War ein gutes Spiel vor allem in
der zweiten Halbzeit.
Zum Schluß hat der Gastgeber dann noch zum Grillen eingeladen. Sehr lecker und dafür
vielen, vielen Dank an Nortmoor. Da müssen wir uns im nächsten Jahr mal revanchieren...
und nicht nur dafür...
Tore:
12. Min.: 1:0
70. Min.: 2:0
JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com