Spielbericht vom 04.08.2017 VfR Heisfelde – TSV Lammertsfehn 4:2 (2:0)

 

Endlich ist die Sommerpause vorbei und es wird wieder gespielt. Trotz zweimaligem Vorbereitungstraining
merkte man den Spielern die Pause deutlich an. Es fehlte noch viel in der Abstimmung und im Spielaufbau.
Dann kommt auch noch dazu, dass mit Heisfelde einer der stärksten Gegner der Saison den Gastgeber gab.
Wie schon im Hinspiel kam der TSV so gut wie zu keiner Torchance in der ersten Hälfte.
Gut, dass auch die zweite Halbzeit ein wenig an das Hinspiel erinnerte, denn auch gestern kam Lammertsfehn nochmal zurück….

Heisfelde ließ den Ball laufen und Lammertsfehn schaffte es kaum den Spielfluss zu unterbrechen.
Es ergab sich zunächst eine regelrechte Abwehrschlacht mit wenig Entlastung. Das erste Tor für den VfR
nach einer knappen Viertelstunde dann aber doch fragwürdig. Im Mittelfeld fällt einer von Heisfelde,
foult jedoch Tom Mansholt und als sich alle fragten, ob es denn Freistoß gäbe, spielte Heisfelde weiter
und der Stürmer netzt freistehend zum 1:0 ein, weil es wohl „Vorteil“ war???? Für den Gegner???
Nun ja. Das kommt dann leider noch dazu.

Lammertsfehn kämpfte weiter und hatte nun auch den ein oder anderen Vorstoß. Nach mehreren
Lichtblicken kommt der Gastgeber über links mit einer maßgerechten Flanke auf den Rechtsaußen,
der unserer Abwehr keine Chance ließ und auf 2:0 erhöhte.
Irgendwie ärgerlich, aber alles andere als unverdient.
Lammertsfehn nahm sich für den zweiten Durchgang nochmal einiges vor und tatsächlich wurde
man trotz weiterer Überlegenheit des Gegners präsenter.
In der 37. Minute Freistoß aus aussichtsreicher Position. Der bringt nichts ein, aber man setzte mal ein Zeichen.
Sieben Minuten später Eckball für Heisfelde. Präzise findet der Ball den Kopf des Stürmers und
die Vorentscheidung ist gefallen – 3:0. Aufgeben ist ein Fremdwort und das Spiel des TSV wird besser
und sorgt für eine turbulente Schlußviertelstunde. In der 62. Minute hat Heisfelde Einwurf in der eigenen Hälfte.
Der Einwerfer wirft zu kurz, Florian Schreiber gedankenschnell dazwischen, umspielt den Torhüter und erzielt
doch den Anschlußtreffer. Nun wollte Lammertsfehn mehr, zumindest Ergebniskorrektur, doch nur drei Minuten
später kommt die gegnerische Offensive frei zum Schuß. Auch wenn Gerd Börgmann super pariert, ist er jedoch
gegen den Nachschuß machtlos und die Entscheidung ist gefallen. Fast, denn Henri Harms möchte doch noch
korriegieren. In der 67. Minute wieder ein zu kurzer Rückpass vom VfR, Henri passt auf und holt sich den Ball
und makiert das 4:2 und somit noch ein verträgliches Ergebnis. Auf die zweite Halbzeit lässt sich aufbauen.
Wenn am kommenden Freitag das Derby gegen Filsum steigt, sind alle heiß auf drei Punkte…

Tore:

14. Min.: 1:0

25. Min.: 2:0

44. Min.: 3:0

62. Min.: 3:1 Florian Schreiber

65. Min.: 4:1

67. Min.: 4:2 Henri Harms

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com