Spielbericht: BW Roomelse* - TSV Lammertsfehn 3:0 (1:0)

*Roomelse = saterfriesisch für Ramsloh

Zum ersten Mal war die Mannschaft vom TSV Lammertsfehn zu Gast in Ramsloh. Die Begegnung
stieg im Saterland-Stadion, also beste Bedingungen. Die erste Halbzeit verlief auch ausgeglichen
und war ordentlich anzuschauen.

Nachdem man dann unglücklich mit einem Rückstand in die Pause ging und verletzungsbedingt
einige ungeplante Veränderungen vornehmen mußte, dauerte es im zweiten Durchgang zu lange,
bis man wieder einen einigermaßenen Rhythmus fand….

Wie angesprochen, ging es gut los. 2. Minute. Harald Folkerts in der Funktion als „letzter Mann“ spielt
den Ball lang über links auf Wilfried Boekhoff, der zieht ab und… naja, sagen wir ein erster Warnschuß.

Ramsloh spielte nach vorne, der TSV wartete auf Konter, vielleicht etwas zu tief stehend, aber in der
12. Min. dann eben einer dieser Vorstöße. Diesmal über rechts, über Jürgen Broers, der Horst Janssen
sieht. Dessen Schuß kann der Keeper nicht festhalten. Wilfried Boekhoff fasst nach – leider Vergebens.

Im Gegenzug die umstrittene Führung für die Gastgeber. Plötzlich steht der Stürmer frei im Fünfer und
bekommt den Ball – sah sehr nach Abseits aus, aber nützt nichts – 1:0.

Wie so oft geht erstmal nicht mehr viel nach vorne und die brenzligen Situationen im eigenen
Strafraum häufen sich, genauso wie Distanzschüsse aus der zweiten Reihe. Einen davon pariert
Gerd Börgmann im TSV-Tor in der zwanzigsten Minute glänzend.

Kurz vor dem Seitenwechsel muß dann Harald Folkerts verletzt raus, was den TSV zu einigen
Umstellungen in der Abwehr zwang.

Gleich nach Wiederanpfiff war die Verwirrung deutlich spürbar. Zuordnungen klappten nicht mehr,
Zuspiele wurden ungenau und fanden zu oft des Gegners Füße. Gerade zwei Minuten in Halbzeit 2
gespielt, erzielte Ramsloh das 2:0. Wieder Abseits und diesmal bleibt der Treffer verwehrt. Glück
gehabt, aber die Warnung kommt irgendwie nicht bei Lammertsfehn an. Keine fünf Minuten später
kommt Ramsloh viel zu einfach mit 2 Pässen durch die überforderte Abwehr und erhöht diesmal
regulär mühelos auf 2:0.

Die Gäste können sich zu diesem Zeitpunkt kaum noch befreien. Eigene Chancen und
Möglichkeiten entwickeln?? Fehlanzeige.

Im Gegenteil. Auch hinten geht nichts mehr. Folgerichtig fällt in der 49. Minute die Entscheidung.
Wieder steht der Angreifer völlig blank und braucht nur noch einschieben.

In der Schluss Viertelstunde fängt sich Lammertsfehn wieder und versucht nochmal gegenzuhalten.

Beinahe wäre in der 52. Minute sogar der Anschlusstreffer möglich gewesen. Henri Harms findet
sich plötzlich völlig frei vor dem Tor der Saterfriesen, trifft die Kugel aber nicht richtig.

Man hätte wohl noch lange spielen können – hier wäre kein Tor mehr gefallen. Alles in allem ein
faires Spiel mit tollen Gastgebern.

Der TSV hat sich nur leider unter Wert verkauft. Das schreit geradezu nach Revange und diese
ist für 2017 auch bereits vereinbart…

Tore:

13. Min. 1:0

42. Min. 2:0

49. Min. 3:0

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com