Spielbericht: TSV Lammertsfehn – WVV Winschoten 3:1 (1:0)

Zweifelsohne ein Highlight. Nach unserem Besuch in Holland 2015, kamen unsere Freunde aus Winschoten zum ersten Mal zu uns und wollten Revanche.

Die haben sie natürlich nicht bekommen, aber dafür reichlich zu Essen und zu Trinken. Es war ein schöner Abend und zuvor ein schönes, faires Spiel, wobei es in der ersten Halbzeit alles andere als nach einem Heimsieg aussah. Ein hartes Stück Arbeit unter der souveränen Leitung von Hans Wilhelms (der holländischen Sprache mächtig (von wegen meckern…)). Danke an Hans dafür…

Zu Beginn spielte Winschoten ruhig und abgeklärt. Der TSV fand keine Mittel die Offensive in den Griff zu bekommen. Viel zu konfus und hektisch auch die eigenen Bemühungen zum Spielaufbau.

Normale Konsequenz: Viele Möglichkeiten für die Holländer und nur gelegentliche Konter für die Deutschen. 7. Minute. Ecke für die Gäste. Vier TSVer kommen nicht an den Ball, dafür Winschoten mit dem ersten gefährlichen Kopfball. Zwei Minuten später, dritte Ecke, vierte Möglichkeit. Völlig frei kommt der Gegner im 16-er zum Kopfball und trifft die Latte. Was ist hier los? Tief durchatmen!!

Dann aber der TSV. Hotte spielt auf Thomas Kleinfeld. Der mit einem Schußversuch. Es bleibt beim Versuch. Kontern scheint ein Mittel zu sein. In der 24. Minute geht es dann blitzschnell über Horst Janssen, der Stefan Focken sieht. Dessen Schuß kann der Keeper abwehren, Hotte ist da, immer noch Hotte, aber… Nein!

Weitere drei Minuten später wieder… joop. Konter. Harald Folkerts nimmt über rechts Hotte mit. Der ist schneller als der Gegner, sieht Thomas Kleinfeld. Thomas macht es wie Robben (um bei den Holländern zu bleiben), nur von der anderen Seite und knallt das Leder in den rechten Winkel. Traumtor zum 1:0, genauso traumhaft, wie auch irgendwie überraschend. Denn optisch ist Winschoten überlegen und die gefühlten 20 Ecken alle gefährlich. Da wird das ein oder andere Mal das Wort „Verdamme“ über die Lippen unserer Gäste gewandert sein. Halbzeit. Konter gegen Eckbälle 1:0.

In der zweiten Hälfte bekam Lammertsfehn das Spiel besser in den Griff. Nun wurde es ein klasse Spiel mit offenem Schlagabtausch. Im 3-Minuten-Takt Möglichkeiten auf beiden Seiten. Chance für Hotte, falscher Fuß, Schade. Auf der anderen Seite Freistoß für Winschoten, nicht scharf, aber präzise. Gerd Börgmann pariert den Ball gerade noch so. Dann wieder Harald Folkerts für den TSV; knapp drüber.

In der 46. Minute schlägt Tom Mansholt als Libero den Ball raus, Zimbo verlängert nach vorne. Hotte gewinnt das Laufduell, zieht volley ab. Drei Stationen, 2:0. Das sah spitzenmäßig aus. Winschoten steckt nicht auf. Keine zehn Minuten später zieht ein Spieler fast vom Mittelfeld ab und trifft die Latte. Man wird das Gefühl nicht los, dass es sich auszahlt, dass die Tore ein wenig niedriger sind als sie müssen, aber Pssssst.

Die 63. Minute bringt dann die Vorentscheidung. Hotte, wie wir ihn kennen, fummelt sich durch, bleibt zunächst am Torwart hängen, läßt nicht locker und spitzelt den Ball doch noch über die Linie. Aus Sicht des Gegners würde man wohl sagen „Dat is zwaar klote“. Kann man so sehen, denn auch wenn die Führung nicht unverdient ist, ist sie, ob der holländischen Chancen, vielleicht etwas hoch.

Sah Winschoten wohl auch so und kurz nach Wiederanpfiff dann doch der Anschlußtreffer. Flanke in den 16-er. Diesmal passt der Kopfball und es steht nur noch 3:1. Nur noch? Genau, denn nun witterten die Gäste nochmal Morgenluft. Freistoß aus 20 Metern. Gerd Börgmann kann noch soeben mit dem Fuß retten und mit dem Schlußpfiff brennt es erneut lichterloh, aber Lammertsfehn bringt den Sieg über die Zeit und es ist wie immer. Deutschland gewinnt gegen Holland – nicht ganz ernst gemeint.

Tolles Spiel, tolle Gäste, tolles Ergebnis und ein toller Abend.

Eins steht fest. Nächstes Jahr wird das wiederholt…

Tore:

27. Min.: 1:0 Thomas Kleinfeld

46. Min.: 2:0 Horst Janssen

63. Min.: 3:0 Horst Janssen

65. Min.: 3:1

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com