VfB Münkeboe – TSV Lammertsfehn 6:3 (2:2)

Unser Notnagel erwies sich einmal mehr als solcher. Da der Schiedsrichter abgesagt hatte, pfiff Ralf Nagel die erste Hälfte. Dankeschön dafür.

Da spiel war klasse… Jedenfalls zwischen der 2. Und der 18. Minute. Der Rest war auch nett. Der TSV Lammertsfehn hat eifrig jede Menge Gastgeschenke verteilt und Münkeboe hat sich im Anschluss, nachdem diese angenommen wurden, ordentlich mit Fischbrötchen und Freibier revanchiert…

Erste Spielminute, erster leichtfertiger Ballverlust, erster Angriff, erstes Gegentor. 1:0. Oh mann. Das ging ja gut los. Dann aber der TSV. In der 7. Minute eine schöne Stafette über links, Flanke von Tom Schülke und Wilfried Boekhoff mit dem Kopf verfehlt das Gehäuse knapp. Das schien eine Art Signalwirkung zu haben, denn nun liefen plötzlich die Offensivaktionen ganz gefällig.

Aber insgesamt viel zu träge und schlafmützig. Ob im Spielaufbau oder in der konsequenten Defensivarbeit. Der Gastgeber war in allen Belangen aggressiver und mit größerem Willen ausgestattet. Der TSV machte meistens mit viel zu einfachen Ballverlusten auf sich aufmerksam. Einer davon konnte in der 10. Minute nochmal abgefangen werden. Tom Schülke nimmt Thomas Kleinfeld mit und der lässt sich nicht aufhalten. Eiskalt verwandelt. Ausgleich 1:1.

Acht Minuten später leitet Stefan Focken dann nochmal einen sehenswerten Angriff ein. Er bringt erneut Thomas Kleinfeld ins Spiel, der Torhüter ist bereits geschlagen, Abspiel auf Gorgin, aber der verzettelt sich – Schade. Wer es gemerkt hat. Das war die 18. Minute. Ab hier wurde es immer schlechter. In der 26. Minute ein viel, viel zu leichter Ballverlust (ich weiß, ich wiederhole mich, aber was soll ich machen… Ich entschuldige mich schon jetzt für die Wiederholungen im weiteren Bericht). Der Gegner also im Ballbesitz, hat alle Zeit der Welt sich die Kugel zurechtzulegen. Dafür war der Schuß noch harmlos, aber da diesmal auch Gerd Börgmann im Tor nicht so gut aussah, die erneute Führung für Münkeboe. Kurz darauf verschätzt sich der Torhüter des VfB, Wilfried Boekhoff wird abgeräumt. Den fälligen Strafstoß vollstreckt Thomas Kleinfeld souverän. Halbzeitstand 2:2.

Nun mußte es unbedingt besser werden, wurde es aber nicht. Im Gegenteil. Kurz nach Wiederanpfiff wurde Münkeboe immer dominanter. Der TSV ließ sie aber auch. Ein fulminanter Schuß aus der zweiten Reihe. Diesmal verhindert eine Glanzparade von Gerhard Börgmann die erneute Führung. 45 Minuten gespielt und jeder darf mal raten wie dann doch die erneute Führung fällt. Genau. Ein Monsterfehler in der Defensive, viel zu leichtes Spiel für den Gegner, ein zugegeben schöner Heber und es steht 3:2. Damit wir uns nicht falsch verstehen. Die Defensive ist lange nicht alleine schuldig. Viel zu große Lücken im Mittelfeld und teils katastrophale, teils harmlose Abschlüsse im Sturm trugen mindestens genauso viel zu diesem Ergebnis bei.

Nach dem Führungstor dauerte es ganze acht Minuten für die nächsten beiden Treffer. Und nochmal fünf Minuten später versuchte es Lammertsfehn dann mal mit einer ganz neuen Variante. 9 Spieler laufen alle nach vorne, der zehnte spielt den Fehlpass und der Gegner steht zum… keine Ahnung wievielten… Male blank. 6:2.

In der Schlussphase fing sich Lammertafehn wieder etwas und schaffte kurz vor Schluß noch den dritten Treffer. Ein Schuß von Thomas Kleinfeld kann der Keeper nur abklatschen. Gorgin läßt sich nicht zweimal bitten – 6:3. Das war es.

Kapitän Wilfried Loers: „Nützt nichts. Mund abputzen und weiter“ Auch wenn wir dafür ein besonders großes Taschentuch brauchen, hat er natürlich recht. Das müssen wir abhaken, denn schon kommenden Freitag steigt DAS Ortsderby gegen Filsum. Ein Erfolg und vieles wäre wieder okay….

Tore:

01. Min.: 1:0

10. Min.: 1:1  Thomas Kleinfeld

26. Min.: 2:1

28. Min.: 2:2  Thomas Kleinfeld

45. Min.: 3:2

47. Min.: 4:2

53. Min.: 5:2

58. Min.: 6:2

67. Min.: 6:3 Gorgin

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com