15.04.2016       TSV Lammertsfehn – SV Gotano 2:0 (1:0)

Trotz einiger Ausfälle standen 16 Spieler zur Verfügung. Das war auf alle Fälle das
Erfreulichste. Die größte Sorge vor dem Spiel also: „Hoffentlich reichen Schnaps und Bier!“

Mit den Neuzugängen Henri Harms, Phillip Kaminski und unser syrischer Freund Gorgen,
der schon vor einiger Zeit zu uns stieß, ist die Truppe super aufgestellt.

Also nahm man sich einiges vor für das zweite Heimspiel. Kurz vorweg. DasErgebnis stimmte
bekanntermaßen; an die Leistung vom Nortmoorspiel konnte bei Weitem nicht angeknüpft werden…

Die Devise war den Ball laufen zu lassen, ruhig und flach spielen und durch gelungene
Kombinationen gefährliche Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Das klappte hervorragend!!

Allerdings hauptsächlich bei den Gästen…

So stand die Abwehr um Libero Tom Mansholt häufiger als uns lieb sein konnte unter
Druck. Es gelangen kaum Befreiungsschläge und die wenigen kamen oft postwendend zurück.

Am vielversprechendsten die 13. Minute. Gorgen und Wilfried Boekhoff setzen sich über rechts
durch, Willi sieht Harald Folkerts, der knapp verzieht. Danach nicht meh viel vom TSV zu sehen.
Dafür aber Gotano. In der 18. Minute ist Torhüter Gerd Börgmann schon geschlagen, aber
Günther Ennen, in letzter Minute dazwischen, provoziert ein Stürmerfoul – das ging nochmal
gut. Auch in der Folge brennt es im Minutentakt lichterloh. Dann die 31. Minute. Durch eine
deutsch-syrische Kooperation kommt wie aus dem Nichts Gorgen frei zu Schuß.
Der Torhüter kann parieren, doch im Nachfassen ist die Kugel im Netzt. 1:0 kurz vor der
Pause. Psychologisch wertvoll aber zu diesem Zeitpunkt absolut glücklich. Sei es drum…

Zum Pausentee war allen klar. Da muss mehr kommen und es kam mehr.

Die zweite Halbzeit wirkte wesentlich ruhiger. Auch das Umschaltspiel klappte wesentlich
besser und nun kam Lammertsfehn auch zu Chancen. In der 41. Minute ein Spitzenpass
von Tom Mansholt und Stefan Focken hat freie Bahn. Pech dass der Keeper das Duell
für sich entscheidet.Zwei Minuten später dann ein ebenso klasse Zuspiel von
Thomas Kleinfeld auf Tom Schülke. Der bleibt im Fünfer cool und erhöht auf 2:0. Mehrfach
läßt der TSV gute Gelegenheiten liegen und so langsam verfiel man wieder in alte Muster
und so sind in der 59. Minute die Gäste am Zug. Ein fulminanter Schuß aus 16 Metern
und ein ebenso fulminanter Nachschuß verlangen Gerd Börgmann im Tor einiges ab.
Das hätte der Anschlußtreffer sein müssen. Dann wäre es nochmal enge geworden.
So bleiben zum Schluß zwei gute und eine schlechte Nachricht.

Die gute: „Es reicht zum ersten Heimsieg 2016. Herzlichen Glückwunsch!!“

Die schlechte: „Nächste Woche gegen Heisfelde muß eine deutliche Steigerung her“

Die gute: „Schnaps und Bier haben gereicht“

Tore:

31. Min.: 1:0 Gorgen

43. Min.: 2:0 Tom Schülke

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com