31.10.2014         TSV Lammertsfehn – SV Stikelkamp 2:3 (0:2)

Zunächst ein Dankeschön an Schiedsrichter Gerrit Gathen, der quasi direkt von der
Aida auf das Spielfeld eilte. Das ist nicht selbstverständlich und wohl die beste
Lammertsfehner Leistung an diesem Abend. Als alles nach einer deutlichen
Niederlage aussah, brachten zwei Traumtore den TSV zurück ins Spiel,
aber das Ergebnis letztlich o.k…

Es fing alles gut an. Wilfried Boekhoff hat bereits in der 4. Minute die Führung
auf dem Fuß, aber der Gästetorwart pariert super. In der Folge verdeutlichen
die Stikelkamper ihre Offensivstärke. Die Abwehr wird mit langen Bällen immer
wieder vor großen Problemen gestellt. In der 11. Minute kann Gerd Börgmann
einen Ball aus dem Gewühl heraus noch parieren. Zwei Minuten später dann doch
die Führung, allerdings unnötig. Hinten wird der Ball ohne Druck vertändelt und
Stikelkamp nutzt dies zum 0:1.Kurz darauf fast die Antwort von Harald Folkerts
der abzieht und das Leder nur wenige Zentimeter übers Tor befördert.

Im Großen und Ganzen klappte nicht viel und auch in der Folge lief die Defensive
den Stürmern der Gäste weitgehend hinterher. Als ein Weitschuß noch den an den
Pfosten geht, ist in der 28. Minute die Abwehr wieder zu weit aufgerückt und es
steht 0:2. In der Halbzeit nimmt man sich vor es besser zu machen, klappt aber nicht.

Viele Fehlpässe und kaum Aktionen nach vorne, lassen Böses erahnen und so kommt
es auch. Gerade mal sechs Minuten gespielt und ein Stikelkamper läßt fast die gesamte
Abwehr, wie Slalomstangen stehen. Ohne große Gegenwehr fällt die Entscheidung – 0:3.

Positiv ist es, dass Lammertsfehn nicht aufgibt und wenn beim Fußball nichts geht, gibt
es ja noch Standardsituationen. In der 58. Minute Freistoß. Harald Folkerts nimmt Maß
und nur mit viel Mühe gelingt es dem Keeper die Kugel noch an die Latte zu lenken.
Hallo wach Effekt?? Naja, vielleicht ein bischen, denn nur wenig später fasst sich
Tom Mansholt aus gut 35 Metern ein Herz und hällt einfach drauf. Auch hier ist der
Torwart dran, kann aber den Einschlag direkt unter die Latte nicht verhindern.
Ein toller Treffer zum 1:3.

Wenn nichts geht, dann… Genau. Standards. Wieder etwa 35 Meter. Freistoß.
Zimbo nimmt Maß. Der wird doch nicht? Doch!! Direkt aufs Tor und da hat sich einer
was abgeguckt. Wieder ein Traumtor zum 2:3. Geht doch noch was? NEIN.
Die verbleibenden 7 Minuten reichen nicht mehr und aufgrund der Offensivstärke
wohl auch ein verdienter Stikelkamper Sieg, aber es wurde nochmal
spannend und vom Ergebnis her erträglich.

So schmeckten Snacks und Bier nach dem Spiel doch noch…

Tore:

13. Min.: 0:1

28. Min.: 0:2

41. Min.: 0:3

61. Min.: 1:3 Thomas Mansholt

68. Min.: 2:3 Ralf (Zimbo) Zimmermann

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com